ZertSozial

Literaturhinweise

Dies eine subjektive Auswahl der verwendeten Literatur

Baartmans, Paul C.M./ Geng, Veronila: Qualität nach Maß – Entwicklung und Einführung von Pflegestandards im Gesundheitswesen. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber 2000

Barlow, Janelle/ Moller, Claus: Eine Beschwerde ist ein Geschenk – Der Kunde als Consultant. Wien: Ueberreuter 1996

Birner, Ursula/ Fexer, Helmar: Qualitätsmanagement für Soziale Einrichtungen. Starnberg 1999

Bleicher, K. (Hrsg.): Organisation als System. Wiesbaden 1972

Blonski, Harald (Herausgeber): Ethik in Gerontologie und Altenpflege – Leitfaden für die Praxis. Hagen, Brigitte Kunz Verlag 1997.

Blonski, Harald (Herausgeber): Qualitätsmanagement in der Altenpflege. Hagen 1998.

Boylan, Bob:Bring´s auf den Punkt. München, Landsberg am Lech 1996

Brassard, Michael/ Ritter, Diane: Der Memory Jogger II. TQU-Verlag, Riedwiesenweg 6, 89086 Ulm. 1994

Broome, Annabel: Changemanagement in der Pflege: Veränderungen planen, durchführen und bewerten. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 2000 (2. Auflage)

Brückner, Michael: Reklamationsmanagement – Wie aus Beschwerden Chancen werden. Wien: Ueberreuter 1997

Bühner, Rolf: Mitarbeiterführung als Qualitätsfaktor: Führungsverhalten systematisch bewerten und verbessern. –München Wien 1998.

Bühner, Rolf: Mitarbeiter mit Kennzahlen führen. Landsberg/Lech 1997.

Crosby, P.B.: Quality is free. New York 1979.

Deming, W.E.:Out of the Crisis. Massachusetts Institue of Technology 1986.

Deutsches Institut für Normung (DIN):DIN EN ISO 9000:2000: Qualiltätsmanagementsysteme – Grundlage und Begriffe. Berlin 2000.

DIN EN ISO 9001:2000: Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen. Berlin 2000.

DIN EN ISO 9001:2000: Qualitätsmanagementsysteme – Leitfaden zur Leistungsverbesserung. Berlin 2000.

Deutsches Institut für Normung (DIN):DIN ISO 10011-1: Leitfaden für das Audit von Qualitätssicherungssystemen; Auditdurchführung. Berlin 1992.

DIN ISO 10011-2: Leitfaden für das Audit von Qualitätssicherungssystemen; Qualifikationskriterien für Qualitätsauditoren. Berlin 1992.

DIN ISO 10011-3: Leitfaden für das Audit von Qualitätssicherungssystemen; Management von Auditprogrammen. Berlin 1992.

Diakoniesiegel Pflege:Diakonisches Institut für Qualitätsmanagement und Forschung und EQ ZERT, Auchertwiesenweg 5, 89081 Ulm. Berlin, Ulm 2001.

Doni, Christine und Gresch, Ulrich:Pflegehandbuch – Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Pflege. Reutlingen 2002.

Eichhorn, Siegfried:Integratives Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Stuttgart, Berlin, Köln, Kohlhammer 1997

Elkin, Allen:Stressmanagement für Dummies: Für ein stressfreies Leben. Bonn 2000.

Elsbernd, Astrid:Pflegesituation: Erlebnisorientierte Situationsforschung in der Pflege. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 2000.

EURO IQ AG:Innovation in Qualität Band I. Neustadt am Rübenberge 1999

Fey, Heinrich und Gudrun:Sicher und überzeugend präsentieren. Regensburg und Düsseldorf 1998

Frederic Vester:Denken, Lernen, Vergessen. Stuttgart 1975.

Füermann, Timo:Prozessmanagement: Anleitung zur ständigen Verbesserung aller Prozesse im Unternehmen. München, Wien: Hanser 1997.

Gebert, Alfred/ Kneubühler, Hans-Ulrich:Qualitätsbeurteilung und Evaluation der Qualitätssicherung in Pflegeheimen – Plädoyer für ein gemeinsames Lernen. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber 2001

Geffroy, Edgar K.:Das einzige was stört ist der Kunde. Landsberg/Lech 1997. (9. Auflage)

Gelb, Michael:Das Leonardo-Prinzip. Die sieben Schritte zum Erfolg. Köln 1998.

Giebing, Hannie/ Francois-Kettner, Hedi/ Roes, Martina/ Marr, Heather:Pflegerische Qualitätssicherung: Konzept, Methode, Praxis. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 1999.

Goebel, Johannes /Clermont, Christoph:Die Tugend der Orientierungslosigkeit. Berlin 1997.

Goffman, Erving:Asyle. Frankfurt 1972.

Görres, Stefan:Qualitätssicherung in Pflege und Medizin. Bestandsaufnahme, Theorieansätze, Perspektiven am Beispiel eines Krankenhauses. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 2000.

Görres, Stefan/ Luckey, Karin/ Stappenbeck, Jens:Qualitätszirkel in der Alten- und Krankenpflege. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 1997.

Greßler,U. / Göppel, R.:Qualitätsmanagement – Eine Einführung. Köln/München 1995.

Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus:Qualitätsmanagementhandbuch – Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement in der Altenpflege. Reutlingen 1998.

Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus:Pflichtenheft – Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement in der Altenhilfe. Diakonieverlag Gustav Werner Straße 24, 72762 Reutlingen 1997.

Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus:Hauswirtschaftshandbuch – Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement in der Hauswirtschaft von sozialwirtschaftlichen Unternehmen. Reutlingen 1996.

Harris, Roland/ Klie, Thomas/ Ramin, Egbert:Heime zum Leben. Hannover Vincentz 1995.

Haubrock, Manfred/ Gohlke, Susanne:Benchmarking in der Pflege: Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber 2001

Haynes, Marion E.:Konferenzen erfolgreich gestalten: Wie man Besprechungen und Konferenzen plant und führt. Wien 1991.

Haynes, Marion E.:Projektmanagement. Von der Idee bis zur Umsetzung. Frankfurt, Wien 1999⊃2;

Holzheu, Harry:Natürliche Rhetorik. München 2000.

Horvath und Partner (Herausgeber):Qualitätscontrolling. Stuttgart 1997.

Hummel, Thomas:Total Quality Management: Tips für die Einführung. München, Wien 1997.

Illison, Markus:Qualitätsmanagement und Zertifizierung in der sozialen Dienstleistung. In: Gohde, Jürgen (Herausgeber): Diakoniejahrbuch 2001 – Diakonie und Qualität. Stuttgart 2001. Seite 136 – 140.

Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD):Qualitätssiegel für Pflegeheime – Informationen zu Inhalt und Verfahren.

Das Handbuch zum Qualitätssiegel für Pflegeheime – Stuttgart Juni 2001. IQD, Nauheimerstr. 49, 70372 Stuttgart.

Kamiske, Gerd F.:ABC des Qualitätsmanagements. München, Wien 1996.

Kämmer, Karla und andere:Qualitätsverfahren im Überblick – Der Weg zum besten System. Hannover, Vincentz 2001.

Kämmerle, Andreas/ Kerner, Jürgen G.:Qualitätsverbesserung – Strategien und Werkzeuge. Ulm 2001.

Kerner, Jürgen/Illison, Markus:Praxisleitfäden Qualitätsmanagement im Krankenhaus und in der Altenhilfe. Ulm 2001. (EQ ZERT, Auchertwiesenweg 5, 89081 Ulm).

Kindler, Herbert S.:Konflikte konstruktiv lösen. Wien 1994.

Kirchner, Helga:Gespräche im Pflegeteam – mit Beispielen aus der Führungspraxis. Stuttgart 1998 (2. Auflage).

Klie, Thomas:Gesetze für Pflegeberufe. München 2001. (6. Auflage)

Klippert, Heinz:Kommunikationstraining. Übungsbausteine für den Unterricht. Weinheim und Basel 2001.

Kostka, Claudia und Sebastian:Der kontinuierliche Verbesserungsprozess und seine Methoden. München Wien 1999.

Kratz, Hans-Jürgen:Mobbing – Erkennen, Ansprechen, Vorbeugen. Wien Frankfurt 2000.

KTQ:KTQ-Manual inkl. KTQ_Katalog Version 3.0 für den Einsatz in der Pilotphase. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH, Tersteegenstr.9, 40474 Düsseldorf.

Kuratorium Deutsche Altershilfe:Qualitätshandbuch – Wohnen im Heim. Köln 1998.

Lang, Rudolf W.:Schlüsselqualifikationen: Handlungs- und Methodenkompetenz, Personale und Soziale Kompetenz. München 2000.

Lanthaler, Werner /Zugmann, Johanna:Die Ich-Aktie: Mit neuem Karrieredenken auf Erfolgskurs. Frankfurt 2000.

Leicher, Rolf/ Kierig, Franz Otto:In Reklamationen stecken Chancen. Heidelberg 1993

Leigh, Andrew:20 Ways to Manage Better. London 1995.

Lickson, Jeffrey E.:Verbessern Sie Ihre persönliche Lebensqualität. Wien 1994.

Litke, Hans-D. und Kunow Ilonka:Projektmanagement. Planegg 2000⊃2;

Lundin, Stephen C. / Paul, Harry / Christensen, John:Fish! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch. Wien und Frankfurt 2001.

Malorny, Christian:Die sieben Kreativitätswerkzeuge K7. München, Wien 1997.

Malorny, Christian/ Langner, Marc Alexander:Moderationstechniken – Werkzeuge für die Teamarbeit. München Wien 1997.

Masing, Walter:Handbuch Qualitätsmanagement. München 1998.

Matthews, Andrew:Tu, was Dir am Herzen liegt. Kirchzarten 1997 (10.Auflage)

Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen:MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach § 80 SGB XI in der stationären Pflege. 45141 Essen 7.6.2000.

Meier, Rolf:Führen mit Zielen. Regensburg, Düsseldorf, Berlin 2001.

Molcho, Samy:Körpersprache. Berlin 1983

Müller, Elke:Leitbilder in der Pflege – Eine Untersuchung individueller Pflegeauffassungen als Beitrag zur Präzisierung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber 2001

Müller-Schöll, Albrecht/ Priebke, Manfred:Sozialmanagement – Zur Förderung systematischen Entscheidens, Planens, Organisierens, Führens und Kontrollierens in Gruppen. Frankfurt/M 1989.

Nelson, Bob/ Economy, Peter:Management für Dummies – Management mit Vision. Bonn 2000.

Neuberger, Oswald:Das Mitarbeitergespräch. Goch 1980.

Offermann, Claus :Selbst- und Qualitätsmanagement für Pflegeberufe. Bern 2002. (www.verlag.hanshuber.com)

Offermann, Claus:Soziologie für die Altenpflege. Stuttgart 1994⊃2;.

Offermann, Claus :Qualitätsmanagement für Pflegeorganisationen. In:Köther, Ilka/Gnamm, Else (Herausgeberinnen): Altenpflege in Ausbildung und Praxis. Stuttgart 2000. S.156 – 164.

Offermann, Claus:Überprüfbare Qualitätsmanagementmodelle: Von der ISO 9000 zum Europäischen Qualitätspreis. In Blonski, Harald (Herausgeber): Qzualitätsmanagement in der Altenpflege. Hagen 1998.

Offermann, Claus :Kritik ist der Wunsch nach Verbesserung. In Diakonie – Magazin der Führungskräfte Oktober 2000. S. 10 -12

Offermann, Claus /Sauerborn, Martin:Qualität im Pflegeheim – durch Qualitätssicherungssysteme und Beauftragte für Qualitätssicherung. Stuttgart, Diakonisches Werk Württemberg 1993.

Open, Susanne von:KBR kennt jeder. In Diakonie – Magazin der Führungskräfte Oktober 2000. S. 13 – 14

Parsons, Talcott: :Zur Theorie sozialer Systeme. Opladen 1976

Paul R. Timm:Erfolgreiches Selbstmanagement. Wien 1995

ProCum Cert:Qualitätshandbuch. ProCum Cert, Berliner Freiheit 16, 53111 Bonn.
Radtke, Philipp/ Wilmes, Dirk:European Quality Award: Die Kriterien des EQA umsetzen. München Wien 2000.

Rau, Fritz-Stefan:Die Situation der Krankenpflegeausbildung in der BRD nach 90 Jahren staatlicher Regelung. Bern 2001.

Robert Bosch Stiftung:www.Bosch-Stiftung.de Unter der Homepage„Förderung“ im Programmbereich Gesundheit und Humanitäre Hilfe befindet sich das Förderprogramm "Kooperationsprojekte zwischen Praxiseinrichtungen und Hochschulen zur Sicherung des Theorie-Praxis-Transfers" mit Förderkriterien und Abschlussberichten.

Ross, Gerald/ Kay, Michael:Unternehmensorganisation. Regensburg, Düsseldorf 1997.

Sam Horn:Konzentration. Wien: Ueberreuter 1993.

Samariterstiftung Nürtingen:Mehr Qualität im Dienst am Nächsten: Das EFQM-Modell in der Altenhilfe erfolgreich umgesetzt. Nürtingen 1999. (Samariterstiftung, Schlossweg 1, 72622 Nürtingen)

Schröder, Hermann A.:Situationsgerecht führen. Landsberg/Lech 1985.

Schroeder, Patricia.:Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen – Konzepte, Programme und Methoden des Total Quality Management. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber 1998.

Schulz von Thun, F.:Miteinander reden: Störungen und Klärungen. Hamburg 1986.

Seiwert, Lothar J.:Selbstmanagement. Landsberg am Lech 1995

Sherman, James R.:Plane deine Arbeit – arbeite nach deinem Plan. Wien 1992.

Staehle, Wolfgang:Management. München 1990. (5. Auflage)

Stein, Sol:Über das Schreiben. Frankfurt/M 2000 (6. Auflage)

Theden, Philipp:Qualitätstechniken: Werkzeuge zur Problemlösung und ständigen Verbesserung. München/Wien 1996.

Timm, Paul R.:Erfolgreiches Selbstmanagement: 5-Stufenplan zur Entwicklung von persönlicher Leistungsfähigkeit, Zeitmanagement und Arbeitstechniken und besonderen Talenten. Wien 1995

Tinnefeldt, Gerhard:Elementare Einsichten – Vom Umgang mit Beschwerden. In Diakonie – Magazin der Führungskräfte Oktober 2000. S. 6 - 9

Trout, Jack/ Rivkin, Steve:Die Macht des Einfachen: Warum komplexe Konzepte scheitern und einfache Ideen überzeugen. Wien Frankfurt 1999.

Vollmuth, Hilmar:Kennzahlen. Mertingen 2000

Walther, Sabine:Abgefragt?! Pflegerische Erstgespräche im Krankenhaus. 2001

Watzlawick, Paul u.a.:Menschliche Kommunikation. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 1974.

Weinhold, Christine:Kommunikation zwischen Patienten und Pflegepersonal. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 1997

Wirsing, Kurt:Psychologisches Grundwissen für Altenpflegeberufe. Weinheim, Basel 1984

Wycoff, Joyce:Gedankenstriche. Auf neue Ideen kommen, Probleme lösen – mit Mindmapping. Freiburg im Breisgau 1993.